Modellregion

Gesundheitsregion Ostseeküste

Die Gesundheitsregion Ostseeküste versteht sich aufgrund ihrer Struktur als besonders geeignet für die modellhafte Realisierung eines flächendeckenden Regionalmanagements von multiresistenten Erregern (MRE). Sie umfasst die Einzugsgebiete der Universitätskliniken Greifswald und Rostock – die Städte Rostock, Greifswald, Stralsund sowie die Landkreise (Zuschnitt entsprechend der Kreisgebiete vor der Kreisreforum 2011) Bad Doberan, Nordvorpommern, Ostvorpommern, Rügen und Uecker-Randow – mit etwa 43 Prozent der Gesamtbevölkerung des Bundeslandes.

 

Die besonderen demografischen Verhältnisse in der Region – eine ländlich geprägte Struktur, durch den Tourismus bedingter, saisonal starker Bevölkerungszuwachs, hoher Anteil älterer Bevölkerungsschichten – machen die Region zu einem anspruchsvollen Modellgebiet. Auf der anderen Seite findet sich bei den Verantwortlichen in Gesundheitswirtschaft, Politik und Forschung ein deutschlandweit einzigartiges Know-how.

Sämtliche Entwicklungen werden jedoch nicht regionenbezogen, sondern von Beginn an auf bundesweite Umsetzbarkeit hin konzipiert.

Informationen zum HICARE-Projekt (2011-2015)

HICARE im Rückblick

HICARE-Projektdokumentation, veröffentlicht anlässlich der Abschlusspräsentation auf dem DGKH-Kongress 2016.