Rückblick HICARE

HICARE - Das Projekt 2011-2015

Die Entwicklung effektiver Interventionsstrategien gegen die Ausbreitung von multiresistenten Erregern (MRE) steht im Zentrum der Aktivitäten von HICARE. Ziel ist die Entwicklung von Produkt- und Prozessinnovationen, beispielsweise Hygiene-Zertifikaten und Zertifizierungsprozessen, Weiterbildungsmaßnahmen oder die Definition von einheitlichen Hygiene-Standards.

Ins Leben gerufen wurde das HICARE-Aktionsbündnis im Zusammenhang mit dem Wettbewerb "Gesundheitsregionen der Zukunft", den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschrieben hatte. Im Mai 2010 wurde HICARE als eine von fünf "Gesundheitsregionen der Zukunft" prämiert. Staatssekretär Dr. Schütte zeichnete die Region anlässlich des Hauptstadtkongresses am 05. Mai 2010 in Berlin aus.

Die ursprünglich bis 2014 gewährte Förderung durch das BMBF sowie das Land Mecklenburg-Vorpommern wurde kostenneutral um ein Jahr verlängert und läuft Ende 2015 aus.

> Gewinner des Wettbewerbes "Gesundheitsregionen der Zukunft" des BMBF

Gesundheitsregion Ostseeküste

Ins Leben gerufen wurde das HICARE-Aktionsbündnis im Zusammenhang mit dem Wettbewerb "Gesundheitsregionen der Zukunft", den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschrieben hatte.

Im Modellvorhaben Health, Innovative Care and Regional Economy (HICARE) – Aktionsbündnis gegen multiresistente Erreger sollen in einem regional konzertierten Ansatz wirkungsvolle, standardisierte und transferierbare Interventionsstrategien entwickelt und erprobt werden, um der Ausbreitung multiresistenter Erreger (MRE) wirkungsvoll zu begegnen. Im Mai 2010 wurde HICARE als eine von fünf "Gesundheitsregionen der Zukunft" prämiert.

> Informationen zum HICARE-Projekt (2011-2015)

> Informationen zum BMBF-Wettbewerb "Gesundheitsregionen der Zukunft"

Zentraler Anlaufpunkt für Mecklenburg-Vorpommern

Mit dem Auslaufen der Projektförderung zum Ende des Jahres 2015 werden alle geförderten Arbeitsfelder abgeschlossen. HICARE bleibt jedoch als zentraler Ansprechpartner für für Hygiene und Infektionsschutz und nun auch für ganz Mecklenburg-Vorpommern bestehen. Es unterstützt die Arbeit der regionalen Hygienenetzwerke sowie des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS), kümmert sich um Öffentlichkeitsarbeit und Qualifizierungsmaßnahmen. Unterstützt werden diese Aktivitäten durch eine Förderung der Damp-Stiftung.

Informationen zum HICARE-Projekt (2011-2015)

HICARE im Rückblick

HICARE-Projektdokumentation, veröffentlicht anlässlich der Abschlusspräsentation auf dem DGKH-Kongress 2016.