Aktuelles

1. Interdisziplinäres Symposium der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger und der Arbeitsgemeinschaft resistente Erreger in der Tiermedizin

Oberschleißheim 7.12.2016

Am 07.12.2016 fand in Oberschleißheim das 1. Interdisziplinäre Symposium der Bayrischen Landesarbeitsgemeinschaft multiresistente Erreger LARE und der Arbeitsgemeinschaft resistente Erreger in der Tiermedizin ARE-Vet statt. An diesem Tag kamen Vertreter aus dem Human- und Veterinärbereich gleichermaßen zu Wort und stellten jeweils aus ihrer Sicht die Notwendigkeit der Zusammenarbeit dar.
Kernaussagen zum One-Health-Konzept:

  • Reduktion der Antibiotikagabe korreliert nicht mit Verbesserung der Tiergesundheit
  • Landwirte haben größeren Einfluss auf die Antibiotikagabe an Tiere als Tierärzte und sollten deshalb auf lokaler Ebene geschult werden
  • Die Netzwerke ARS (Antibiotikaresistenzsurveillance) und AVS (Antibiotikaverbrauchssurveillance) werden weiter ausgebaut. Je mehr Labore und Ärzte in Deutschland mitmachen, desto besser ist die lokale, regionale und überregionale Vergleichsmöglichkeit.
  • Vorstellen der neuen GERMAP 2015 zu Antibiotikaresistenz und  -verbrauch vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
  • Übertragbarkeit der Colistin-Resistenz zwischen Bakterien über Plasmide
  • Antibiotikaresistente Bakterien in Lebensmitteln weit verbreitet
  • Gentransfer und Übertragung zwischen Mensch und Tier -> Antibiotikagabe sollte auf das Nötigste reduziert werden
  • Antibiotika und deren Metabolite werden in großen Mengen ins Abwasser geleitet; nicht eingenommene Antibiotika sollten nicht in der Toilette entsorgt werden

Greifswalder Hygieneworkshop

Greifswald 5.10.16

Wie immer gut besucht war auch die 14. Ausgabe des Greifswalder Hygieneworkshop, der unterstützt vom HICAREplus-Projektbüro, gemeinsam durch das LAGuS und den KOMPASS e.V. veranstaltet wurde. Neu in diesem Jahr war die Teilung des Workshops für Interessierte aus dem stationären sowie dem ambulanten Bereich.

Der Termin für die nächste Ausgabe steht bereits fest: Der 15. Greifswalder Hygieneworkshop wird am 11.10.2017 stattfinden.

Gesundheitsministerin bei HICAREplus

Rostock 14.09.2016

Prominenter Besuch am Gemeinschaftsstand auf der PflegeMesse: Gesundheitsministerin Hesse informierte sich über die Angebote, u.a. von HICAREplus.

HICAREplus auf der PflegeMesse Rostock

Rostock 13.-15.09.2016

Fachkräfte aus dem Pflege- und Klinikbereich können sich auf der PflegeMesse Rostock über Hyigene und Infektionsschutz und die Angebote von HICAREplus informieren - noch bis zum 15.09. an Standnr. 223.

HICARE-Abschlusspräsentation auf dem 13. DGKH-Kongress

Berlin 12.04.2016

Zum Abschluss der geförderten Projektlaufzeit haben die HICARE-Projektpartner auf dem 13. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene in Berlin Ergebnisse und Erfahrungen vorgestellt.

Fachinformation „Akutmedizinische Versorgung von Asylsuchenden“

Greifswald 5.01.2016

Das Ärztenetzwerk grypsnet stellt in Zusammenarbeit mit dem IMD Labor Greifswald einen Leitfaden zur "Akutmedizinischen Versorgung von Asylsuchenden" bereit. Darin sind Hinweise zu Erkrankungen und Hygienemaßnahmen zusammengestellt, die es vor allem beim Erstkontakt mit Hilfesuchenden zu bedenken gibt.

HICAREplus startet

Greifswald 1.01.2016

Nach dem Abschluss des Förderprojektes HICARE-Aktionsbündnis gegen multiresistente Erreger geht nun ein kleineres Nachfolgeprojekt an den Start: HICAREplus. Mit Unterstützung der Damp-Stiftung sowie des BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e.V. geht es bei dem Projekt hauptsächlich um die weitere Vernetzung von Akteuren im Bereich Infektionsschutz und Hygiene in Mecklenburg-Vorpommern, um die Fortführung der im HICARE-Projekt geleisteten Aufklärungsarbeit sowie um die Erarbeitung von Tools für die regionale Überwachung von Infektionsgeschehen.

Schrittweise wird nun auch die HICARE-Webseite überarbeitet. Die Inhalte aus dem HICARE-Projekt bleiben soweit möglich als Ressourcen und zur Dokumentation zugänglich.

HICARE mit Zukunft: Projektförderung durch die Damp-Stiftung

Greifswald 18.08.2015

Eine erste Förderung zur Sicherung der HICARE-Folgeaktivitäten konnte erfolgreich akquiriert werden. Für den Aufbau eines regionalen Hygienemanagements hat das Projektbüro Ende vergangenen Jahres einen Förderantrag bei der »Damp-Stiftung gestellt, der nun positiv beschieden wurde. Beginnend im Januar 2016 stehen für drei Jahre Mittel zur Verfügung, um den Aufbau der regionalen Hygienenetzwerke (siehe auch: »Newsletter-Beitrag von Fr. Dr. Poldrack, LAGuS vom März 2015) zu begleiten und Leistungen des HICARE-Projektbüros über die bisherige Projektregion hinaus im ganzen Land Mecklenburg-Vorpommern anzubieten. Ziel der geförderten Aktivitäten ist die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren u.a. durch Unterstützung bei Qualitätssicherung und Qualifizierung, dem Aufbau einer Surveillance- und MRE-Datenbank für MV, dem Betrieb eines Webportals und der Organisation von Fachveranstaltungen.

Ihre Ansprechpartnerin bei HICAREplus

Beate Cuypers
BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e.V.
+49 3834 515-301
bc[at]bcv.org

Schon vormerken

Am 11.10.2017 veranstaltet das LAGuS MV den 15. Greifswalder Hygieneworkshop.

>mehr